Unsere Vernehmlassungsantworten zu diversen Projekten

20. Januar 2020

Einsprache und Rüge im Planauflageverfahren gemäss §16 und 17 Strassengesetz (StrG) Stadthausstrasse

Im Rahmen des Planauflageverfahrens zur Stadthausstrasse erteilen wir hiermit im Namen von Winterthur:agil-mobil eine ernsthafte Rüge an den Stadtrat und die Projektverantwortlichen: Die Mitwirkung der Bevölkerung gemäss Paragraph 13 StrG ist in diesem Fall nur ungenügend gewährleistet worden und bei der Planung sind somit wesentliche Teile der Bevölkerung, die direkt von dieser Planung betroffen sind, nicht angehört worden, geschweige denn ist ihnen ein Mitspracherecht gegeben worden.

Lesen Sie unsere vollständige Rüge.



8. Dezember 2019

Vernehmlassung Untere Vogelsangstrasse, Storchenbrücke bis Auswiesenstrasse

Wir sind dankbar, dass wir hier ein Projekt haben, das wir weitestgehend unterstützen und für gut befinden können und wo aus unserer Sicht die Verkehrsführung für fast alle Verkehrsteilnehmer merklich verbessert wird. Leider sehen wir aber erheblichen Verbesserungsbedarf für die Fussgänger, bzw. fordern klarere Regelungen für Velofahrer, damit es zwischen diesen beiden Gruppierungen nicht zu Konflikten kommt.

Lesen Sie unsere vollständige Vernehmlassungsantwort.



1. November 2019

Vernehmlassung Zürcherstrasse/Schlosstalstrasse

Grundsätzlich sehen wir die ganze Neugestaltung neutral, empfinden den Kostenrahmen von total 7,3 bis 13,4 Mio CHF (+/-30%!) aber als extrem hoch für die dafür erhaltenen Verbesserungen. Es ist vom Projektverfasser vergleichsweise fahrlässig, keine weiteren Angaben zu seiner Kostenschätzung zu liefern. Man weiss also nicht, ob in den Kosten neben den strassenbaulichen Aufwendungen auch die Kosten für die Sanierung der Werkleitungen, sicher aber die Kosten für den Landerwerb, enthalten sind.

Lesen Sie unsere vollständige Vernehmlassungsantwort.



19. Juni 2019

Vernehmlassung Parkplatzbewirtschaftung/Anpassung der Parkierungsverordnungen

Ganz grundsätzlich erschliesst es sich uns nicht, weshalb darauf verzichtet wurde, die drei historisch gewachsenen Verordnungen nicht in eine gemeinsame Verordnung zu vereinen. Im Sinne einer Vereinfachung bestehender Regelungen und Gesetze und einer besseren Transparenz und Verständlichkeit der Regelungen gegenüber den Bürgern fordern wir, dass die vorliegenden Verordnungen neu überarbeitet werden und in einer einzigen Verordnung zur Umsetzung vorgelegt werden.

Lesen Sie unsere vollständige Vernehmlassungsantwort.

Medienmitteilung